Claudia Schaub

Mit Schiff und Bus zum Europäischen Storchendorf Altreu

Photoshop-Export, Postkarte A6 2019 mit 2mm Beschnitt<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-umiken.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>7</div><div class='bid' style='display:none;'>1648</div><div class='usr' style='display:none;'>32</div>

Mit 49 Personen sind wir am 15. August Richtung Solothurn gestartet.
Empfangen wurden wir vor der eindrücklichen Besichtigung einer Kathedrale überraschenderweise zuerst von Regenwolken, aber dankenswerterweise haben diese sich bald wieder verzogen. Trotzdem war Gelegenheit, die edlen Innenstadtcafés zu probieren. Mit dem Schiff ging es – bei viel besserem Wetter – weiter nach Altreu, wo uns ein malerisch gelegenes Restaurant mit grosszügiger Bewirtung empfing.

Altreu wurde 2008 als 10. Europäisches Storchendorf ausgezeichnet. Die spezielle Leistung Altreus bestand darin, dass die ursprünglich in Gehegen gehaltenen Störche heute in freier Wildbahn, und zwar in einer intensiv genutzten Kulturlandschaft, überleben können.
Wer seinen Blick beim Spazieren draussen etwas umherschweifen liess, konnte auf den umliegenden Dächern den einen oder anderen Storch entdecken.

Der Tag verging wie im Flug und schon bald war es wieder Zeit für die Rückfahrt.
Danke allen, die dabei waren und organisiert haben.

Das ökumenische Vorbereitungsteam
Bereitgestellt: 20.09.2019     Besuche: 98 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch