Marianne Schlatter

Alle Jahre wieder – Muttertag

Muttertag <div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-umiken.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>7</div><div class='bid' style='display:none;'>1589</div><div class='usr' style='display:none;'>5</div>

2016 titelte die Zeitung 20 Minuten «Der Muttertag könnte abgeschafft werden».


Im Text hiess es, dass der Muttertag ein altes Rollenbild verkörpere, da auch die Väter heutzutage einen Teil der Verantwortung übernähmen. Ausserdem seien die traditionellen Geschenke (z.B. selbstbemalte Abwaschmittelflaschen) für die moderne Frau beleidigend. Angeregt von diesem Artikel suchte ich weitere Aussagen zum Thema und fand die Bemerkung, dass die übertriebene Feier der Mutter an diesem Tag impliziere, dass ihre tägliche Arbeit zu wenig wertgeschätzt würde.

Entsprechen diese Aussagen der Wirklichkeit? Ist es im Gegenteil nicht so wie mit dem Geburtstag? An einem besonderen Tag im Jahr sagt man: Wir freuen uns, dass es Dich gibt, dass Du unser Leben bereicherst. Das heisst nicht, dass wir an allen anderen Tagen des Jahres diese Person weniger wertschätzen. Aber im Alltag gehen die Bekundungen des Dankes und der Wertschätzung gerne vergessen oder werden durch die vielfältigen Herausforderungen in den Hintergrund gerückt.

Bräuchte es dann aber in der heutigen Zeit nicht auch einen wirklich zelebrierten Vatertag, für den dann die Kinder ebenfalls ein Geschenk basteln? Darüber könnte diskutiert werden, denn sicher leisten die meisten Männer in ihrer Vaterrolle heute mehr als 1917, als der Muttertag eingeführt wurde. Doch ihre veränderte Rolle im Leben der Familie hat sich noch nicht in den äusseren Normen niedergeschlagen, sei es nun mit einem Vatertag oder sogar mit dem Vaterschaftsurlaub.

Zurück zum Muttertag: Ob die Mutter 100% zuhause ist, 100% arbeitet oder teilzeitbeschäftigt ist, in jedem Fall ist sie als Mutter ein wichtiger Teil im Leben ihrer Kinder. Am Muttertag sagen die Kinder: Danke, dass du als meine Mutter immer für mich da bist. Sie schenken ihren Müttern etwas selbst Gebasteltes und freuen sich riesig, wenn die Mutter sich darüber freut. Und meist wird aus dem Muttertag dann doch ein Familientag, an dem man die Zeit als Familie zusammen geniesst. Und darauf kommt es an.
Bereitgestellt: 12.04.2019     Besuche: 11 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch